Auslaufen Förderung KfW 70

kfwErneuerung der Förderstandards im KfW-Programm „Energieeffizient Bauen“ zum 01.04.2016info men

Pressemitteilung vom 07.05.2015 / KfW

  

  • Auslaufen des Förderstandards KfW-Effizienzhaus 70
  • Einführung eines neuen Förderstandards KfW-Effizienzhaus 40 Plus
  • Vereinfachung Nachweisverfahren für das KfW-Effizienzhaus 55

 

Die KfW erneuert zum 01.04.2016 ihr Förderangebot im Programm „Energieeffizient Bauen“. Ab dem nächsten Jahr gelten aufgrund einer Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) höhere energetische Anforderungen für Wohngebäude in Deutschland. Das seit 2009 von der KfW geförderte Effizienzhaus 70 wird dann dem gesetzlichen Mindeststandard bei Wohnungsneubauten entsprechen. Die Förderung dieses Standards im Programm „Energieeffizient Bauen“ wird daher zum 31.03.2016 auslaufen. Bisher hat die KfW ca. 420.000 Wohneinheiten mit dem Standard Effizienzhaus 70 finanziert.

Weiter im Angebot bleiben die beiden Förderstandards KfW-Effizienzhaus 55 und 40. Zusätzlich führt die KfW ab dem 01.04.2016 das Effizienzhaus 40 Plus ein. Besonders an diesem neuen Standard ist, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert wird.

Auch bietet die KfW ab dann für das KfW-Effizienzhaus 55 ein vereinfachtes Nachweisverfahren an, das „KfW-Effizienzhaus 55 nach Referenzwerten“. Bei diesem Effizienzhausstandard können die Sachverständigen aus standardisierten Maßnahmenpaketen für Gebäudehülle und Anlagetechnik wählen.

Ziel all dieser Maßnahmen ist die stärkere Fokussierung der Förderung auf Neubauten mit höheren energetischen Niveaus.

„Mit den neuen Förderstandards ab April 2016 wollen wir die besonders energieeffizienten Neubauten stärker fördern und verbesserte Anreize für das Erreichen hoher energetischer Standards schaffen. Darüber wollen wir unsere Kunden und Partner sehr frühzeitig informieren, da in der Baubranche lange Planungs- und Vorlaufzeiten gelten“, sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

Informationen zu den Fördermöglichkeiten sind auf der Internetseite:

www.kfw.de oder über das KfW-Infocenter unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 539 9002 erhältlich.

Quellenangabe: KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt  Kommunikation (KOM), Sybille Bauernfeind, Tel. +49 (0)69 7431 2038, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.kfw.de

Energieeffizient Bauen

 KfW-Information für Multiplikatoren vom 06.05.2015

kfw

3. Energieeffizient Bauen (153):

Neues Förderangebot zum 01.04.2016

Ab dem 01.01.2016 tritt gemäß EnEV 2014 eine 25%ige Verringerung des zulässigen Primär­energiebedarfs bei Neubauten in Kraft. Dazu wird der berechnete Primärenergiebedarf für ein Vergleichsgebäude mit identischen Flächen („Referenzgebäude“) mit einem 25%igen Abschlag versehen. Der Neubaustandard nach EnEV entspricht ab 2016 nicht mehr − wie bisher − dem Referenzgebäude, sondern ist primärenergetisch 25 % besser als das in der Energieeinspar-verordnung (EnEV) vorgegebene Referenzgebäude.

Da sich das Referenzgebäude hinsichtlich der in der EnEV beschriebenen Ausstattung nicht ändert, verändern sich auch die bekannten KfW-Effizienzhausstandards nicht, da diese sich ebenfalls auf das Referenzgebäude beziehen. D.h. ein Gebäude, das heute nach KfW-Effizienz-hausstandard 55 gebaut oder saniert wird, erfüllt auch 2016 immer noch die Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55.

Vor diesem Hintergrund wird die Förderung in Energieeffizient Bauen für die Antragstellung ab 01.04.2016 neu aufgestellt:

Auslaufen des Förderstandards KfW-Effizienzhaus 70

Zum 31.03.2016 stellen wir die in den letzten Jahren überaus erfolgreiche Förderung des KfW-Effizienzhaus 70 ein. Bis 31.03.2016 können Bauherren über ihren Finanzierungspartner noch einen Förderantrag bei der KfW einreichen. Mit der Förderzusage stellen wir für drei Jahre die Mittel zum Abruf bereit.

Einführung des neuen Förderstandards KfW-Effizienzhaus 40 Plus

Ab dem 01.04.2016 wird der Standard KfW-Effizienzhaus 40 Plus mit einem attraktiven Tilgungs­zuschuss angeboten, der die Errichtung von besonders energieeffizienten Wohngebäuden fördert, bei denen ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs am Gebäude erzeugt und gespeichert wird.

Einführung eines vereinfachten Nachweisverfahrens für das KfW-Effizienzhaus 55

Für das KfW-Effizienzhaus 55 bieten wir zusätzlich ein vereinfachtes Nachweisverfahren an („KfW-Effizienzhaus 55 nach Referenzwerten“). Dabei können die Sachverständigen aus standardisierten Maßnahmenpaketen für die Gebäudehülle und Anlagentechnik auswählen.

Damit bieten wir ab 01.04.2016 folgende Förderstandards im Neubau an:

·          KfW-Effizienzhaus 55 (alternativ mit vereinfachtem Nachweisverfahren)

·           KfW-Effizienzhaus 40

·           KfW-Effizienzhaus 40 Plus

Über die konkrete Höhe der Tilgungszuschüsse für die Förderstandards KfW-Effizienzhaus 55, 40 und 40 Plus informieren wir rechtzeitig vor Programmstart.

Erhöhung des Förderkreditbetrages auf 100.000 Euro

Der Förderhöchstbetrag wird von 50.000 Euro auf 100.000 Euro je Wohneinheit erhöht.

Quellenangabe: KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt  Kommunikation (KOM), Sybille Bauernfeind, Tel. +49 (0)69 7431 2038, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.kfw.de

 

Energieeffizient Sanieren

KfW-Information für Multiplikatoren vom 06.05.2015

kfw

Wohnwirtschaft,Bestandsimmobilie, Neubau

1. Energieeffizient Sanieren (151/152, 430):
Produktverbesserungen zum 01.08.2015

Folgende Verbesserungen gelten für Anträge, die ab dem 01.08.2015 bei uns eingehen: Erhöhung des Förderkreditbetrages für KfW-Effizienzhäuser auf 100.000 Euro

Der Förderhöchstbetrag für die KfW-Effizienzhäuser wird von 75.000 Euro auf 100.000 Euro je Wohneinheit erhöht. Damit berücksichtigen wir aufwendige Vorhaben von privaten Eigentümern an Ein- und Zweifamilienhäusern, denen wir weiterhin eine 100%ige Förderung für ihre energetische Sanierung anbieten möchten.

Erweiterung des förderfähigen Gebäudebestandes

Förderfähig sind zukünftig – analog zum Programm Vor-Ort-Beratung des BAFA – energie­effiziente Maßnahmen an Wohngebäuden, für die vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt bzw. die Bauanzeige erstattet wurde (bislang 01.01.1995).

Anpassungen auch für Energieeffizient Sanieren − Investitionszuschuss (430)

Die oben dargestellten Produktverbesserungen zum Förderhöchstbetrag und Gebäudebestand werden analog auch für den Investitionszuschuss in Energieeffizient Sanieren zum 01.08.2015 umgesetzt. Über das neue Merkblatt informieren wir Sie rechtzeitig.

2. Energieeffizient Sanieren (151/152, 430):
Neue Kategorie Einzelmaßnahmen in der Energieeffizienz-Expertenliste

Für eine Förderung aus dem Programm Energieeffizient Sanieren ist ein Sachverständiger aus der Energieeffizienz-Expertenliste einzubinden. Ab sofort besteht die Möglichkeit, dass Experten sich ausschließlich für die Umsetzung von Einzelmaßnahmen eintragen. Für diese Experten verein­fachen sich die Relistinganforderungen, da diese sich auf die jeweiligen Einzelmaßnahmen beziehen. Wir versprechen uns hiervon einen weiteren Anschub für die Sanierung auf Basis von Einzelmaßnahmen.


Quellenangabe: KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt  Kommunikation (KOM), Sybille Bauernfeind, Tel. +49 (0)69 7431 2038, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.kfw.de

20-jährigen Zinsbindung

KfW-Information für Multiplikatoren vom 06.05.2015

kfw

 

Einführung einer20-jährigen Zinsbindung

Für die 20- und 30-jährigen Kreditlaufzeiten wird eine 20-jährige Zinsbindungsvariante eingeführt.

Verlängerung des Zeitraums für den Mitteleinsatz auf sechs Monate

Der Zeitraum für den Mitteleinsatz der abgerufenen Darlehensmittel wird von drei auf sechs Monate verlängert.

Schutzklausel beim Ersterwerb

Der Ersterwerb neu errichteter Wohngebäude und Eigentumswohnungen wird gefördert, wenn der Kaufvertrag eine Haftung des Verkäufers für den geplanten KfW-Effizienzhausstandard vorsieht.

Förderung der energetischen Fachplanung und Baubegleitung

Für Anträge ab dem 01.04.2016 wird die erforderliche energetische Fachplanung und Baube­gleitung für Neubauten durch einen Sachverständigen im Programm „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Baubegleitung“ (431) gefördert. Über die neuen Fördermöglichkeiten informieren wir Sie rechtzeitig.


Service Informationen

Die neuen Merkblätter sind dieser KfW-Information für Multiplikatoren beigefügt und können alternativ im Archiv unseres KfW Beraterforums unter beraterforum.kfw.de heruntergeladen werden.

Für die Anlage Technische Mindestanforderungen zum Merkblatt „Energieeffizient Bauen“ wird aufgrund der zahlreichen Änderungen keine „blaue“ Version (Änderungen sichtbar) angeboten.

Des Weiteren können die Dokumente ab Gültigkeit über den zentralen Bestellservice der KfW bezogen werden.

KfW-Bestellnummer

Produkt-

Nummer

Dokument

Bezeichnung

Stand

6000003462

151/152

Merkblatt

Energieeffizient Sanieren − Kredit

08/2015

151/152,

Anlage zum

6000003463

Technische Mindestanforderung

08/2015

430

Merkblatt

6000003464

153

Merkblatt

Energieeffizient Bauen

04/2016

Anlage zum

6000003465

153

Technische Mindestanforderung

04/2016

Merkblatt

151/152,

6000003466

Merkblatt

Liste förderfähiger Maßnahmen

08/2015

430151/152,

Anlage zum

6000003140

Liste der Technischen FAQ

08/2015

153, 430

Merkblatt

Ihre Fragen beantworten Ihnen gerne die Beraterinnen und Berater unseres Infocenters von Montag bis Freitag unter folgender kostenfreier Rufnummer:

    Wohnwirtschaft (08:00 – 18:00 Uhr):      0800 539

Quellenangabe: KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt  Kommunikation (KOM), Sybille Bauernfeind, Tel. +49 (0)69 7431 2038, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.kfw.de

News!!

Login

Bauherren-LogIn

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok